ArSiQu News / Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

05.10.2020

BMAS - SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel“ (Fassung 20.8.2020)

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat folgendes in Ihrer SARS-CoV-2- Arbeitschutzregel zum Thema Gefährdungsbeurteilung verkündet:
3 Gefährdungsbeurteilung (1)Der Arbeitgeber hat vor dem Hintergrund der Epidemie und der Bekanntmachung desSARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards des BMAS gemäß §§ 5 und 6 ArbSchG die bestehende Gefährdungsbeurteilung und die festgelegten Maßnahmen des Arbeitsschutzes hinsichtlich eventuell zusätzlich erforderlicher Maßnahmen des betrieblichen Infektionsschutzes zu überprüfen und gegebenenfalls zu aktualisieren. Hierzu geben die branchenspezifischen Konkretisierungen der gesetzlichen Unfallversicherungsträger zum Schutz vor SARS-CoV-2 eine Hilfestellung [4] . (2)Der Arbeitgeber soll bei der Überprüfung und Aktualisierung der Gefährdungsbeurteilung und bei der Ableitung betriebsspezifischer Infektionsschutzmaßnahmen die Fachkraft für Arbeitssicherheit und die Betriebsärztin oder den Betriebsarzt einbeziehen. Zudem ist der Prozess beteiligungsorientiert unter Einbeziehung der Beschäftigtenvertretungen oder, falls diese nicht vorhanden sind, mit den Beschäftigten umzusetzen. Geeignete Gremien für den Austausch und die Abstimmung sind der Arbeitsschutzausschuss oder eingesetzte Epidemie- oder Krisenstäbe.
Das bedeutet, das die Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit eingebunden werden müssen!



Zurück zur Übersicht



 
 
 
 
E-Mail
Anruf
Infos
LinkedIn