Arbeitssicherheit & Arbeitsschutz     Qualitätsmanagement 
ArSiQu Beratung, Betreuung & Unterstützung, Jörg Krause

Wir helfen Ihnen, damit Sie ihre Grundpflichten als Unternehmer richtig wahrnehmen können.

Fachkraft für Arbeitssicherheit (DGUV 2), das sind WIR - die ArSiQu!

Als Fachkraft für Arbeitssicherheit beraten und unterstützen wir ihr Unternehmen in Fragen zum Arbeitsschutz, der Unfallverhütung, sowie der ergonomischen Gestaltung des Arbeitsprozesses. Wir arbeiten  in Produktionsbetrieben der Industrie- oder Handwerksbetriebe, aber auch in Handels- oder Dienstleistungsunternehmen, sowie in Verwaltungseinrichtungen. Unsere Weiterbildung garantiert ihnen eine bleibende Qualität. 

 

Grundsätze der Prävention (DGUV 1)
§1 Geltungsbereich,
§2Grundpflichten des Unternehmers                                               

§1Geltungsbereich  von  Unfallverhütungsvorschriften(1)Unfallverhütungsvorschriften gelten für Unternehmer und Versicherte; sie gelten auch für Unternehmer und Beschäftigte von ausländischen Unternehmen, die eine Tätigkeit im Inland ausüben, ohne einem Unfallversicherungsträger anzugehören;soweit in dem oder für das Unternehmen Versicherte tätig werden, für die ein anderer Unfallversicherungsträger zuständig ist.(2)Für Unternehmer mit Versicherten nach §2 Absatz 1 Nummer 8 Buchstabe b Sozialgesetzbuch Siebtes Buch (SGB VII) gilt diese Unfallverhütungsvorschrift nur, so-weit nicht der innere Schulbereich betroffen ist.
§2Grundpflichten des Unternehmers
(1)Der Unt
ernehmer hat die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren sowie für eine wirksame Erste Hilfe zu treffen. Die zu treffenden Maßnahmen sind insbesondere in staatlichen Arbeitsschutzvorschriften (Anlage 1), dieser Unfallverhütungsvorschrift und in weiteren Unfallverhütungsvorschriften näher bestimmt. Die in staatlichem Recht bestimmten Maßnahmen gelten auch zum Schutz von Versicherten, die keine Beschäftigten sind.
(2)
Der Unternehmer hat bei den Maßnahmen nach Absatz 1 von den allgemeinen Grundsätzen nach §4 Arbeitsschutzgesetz auszugehen und dabei vorrangig das staatliche Regelwerk sowie das Regelwerk der Unfallversicherungsträger heranzuziehen.
(3)
Der Unternehmer hat die Maßnahmen nach Absatz 1 entsprechend den Bestimmungen des §3 Absatz 1 Sätze 2 und 3 und Absatz 2 Arbeitsschutzgesetz zu planen, zu organisieren, durchzuführen und erforderlichenfalls an veränderte Gegebenheiten anzupassen.


 

Arbeitsschutzgesetz - (ArbSchG)
§ 3 Grundpflichten des Arbeitgebers

(1) Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. Er hat die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und erforderlichenfalls sich ändernden Gegebenheiten anzupassen. Dabei hat er eine Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten anzustreben.
(2) Zur Planung und Durchführung der Maßnahmen nach Absatz 1 hat der Arbeitgeber unter Berücksichtigung der Art der Tätigkeiten und der Zahl der Beschäftigten 1. für eine geeignete Organisation zu sorgen und die erforderlichen Mittel bereitzustellen sowie2. Vorkehrungen zu treffen, daß die Maßnahmen erforderlichenfalls bei allen Tätigkeiten und eingebunden in die betrieblichen Führungsstrukturen beachtet werden und die Beschäftigten ihren Mitwirkungspflichten nachkommen können.
(3) Kosten für Maßnahmen nach diesem Gesetz darf der Arbeitgeber nicht den Beschäftigten auferlegen.


Quellen
http://www.dguv.de
https://www.gesetze-im-internet.de/arbschg/